Medienbibliothek

Publikationen

Bildung und Arbeit

Bildung und Arbeit ist schon das 4. Band des Verlagszyklus des Archivs der erzählten Geschichte. Das Archiv entsteht dank dem Engagement von zwei Gruppen – jungen Menschen, die sich für die Geschichte älterer Menschen interessieren und Zeitzeugen, die dazu bereit sind über die Vergangenheit zu erzählen. In der neusten Publikation habend das Wort 20 Personen, die sich an ihre Schulzeit und das Familienleben sowohl vor dem Zweiten Weltkrieg als auch nach deren Ende erinnern. In dem Buch werden Relationen und Erinnerungen von verschiedenen Lebensetappen vorgestellt – seit dem Kindergarten, Pflichtaufgaben und außerschulische Aufgaben bis hin zum Studium. In den verschiedenen Kapiteln bez. Arbeit kann man Beschreibungen von Arbeiten, die auf Bauernhöfen, in Industriebetrieben und Anderen üblich waren, finden. Manche Relationen greifen sogar bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts zurück und erstrecken sich bis in die Gegenwart. In den Erinnerungen der älteren Menschen wird die Geschichte wieder lebendig, sie regen unsere Phantasie an und erlauben uns das alltägliche Leben der Einwohner des damaligen Oberschlesiens darzustellen.

Preis : 0 zł

|

„Oberschlesien in den Jahren 1945-1950 – Zeitzeugen erinnern sich“

Neue Publikation unter dem Titel „Oberschlesien in den Jahren 1945-1950 – Zeitzeugen erinnern sich“ herausgegeben im Rahmen des „Archivs der erzählten Geschichte“. „Oberschlesien in den Jahren 1945-1950 – Zeitzeugen erinnern sich“ ist bereits der dritte Teil einer Reihe, die im Rahmen des Projekts Archiv der erzählten Geschichte veröffentlicht wird. Dieses Projekt wie auch diese Publikation sind eine Form des Gedenkens an die Vergangenheit unserer Region und ihrer Bewohner. Dieses Buch erzählt von Menschen, die hier in Oberschlesien dramatische und schwere Momente erleben mussten. Es stellt tragische Ereignisse dar, die sich seit dem Einmarsch der Roten Armee in Oberschlesien 1945 ereignet haben und viele seiner Bewohner unmittelbar betrafen. Seit dem Jahr 1989 ist Polen wieder offen für Vielfältigkeit – und, so bleibt zu hoffen – auch für eine in der Gesellschaft, ständig wachsende Akzeptanz für Anderssein und Eigentümlichkeiten und somit für eine vielseitige und objektive Geschichtsbetrachtung. Die drei Teile der Reihe Archiv der erzählten Geschichte haben ein gemeinsames Ziel: Die Darstellung der Geschichte der Anderen, all derjenigen, die in der offiziellen Version der Vergangenheit Schlesiens lange keinen Platz gefunden haben. Wir wünschen Ihnen unvergessliche Eindrücke während des Lesens unseres Buches. Die Publikation können Sie im Büro des HdpZ in Gleiwitz und Oppeln zum Preis von 34,00 PLN erwerben.

Preis : 34 zł

|

„Zweiter Weltkrieg in Erinnerungen der Einwohner Oberschlesiens“

Das Buch entstand aus einer reichen Sammlung von Berichten, welche auf der Seite www.e-historie.pl zu finden sind. Der wissenschaftliche Betreuer des Projektes wählte diese aus, welche am interessantesten sind. Die Autoren der Berichte sind Einwohner Oberschlesiens – eines deutschen Vorkriegsregierungsbezirkes Oppeln und der zur Polen zugehörigen Woiwodschaft Schlesien, Umsiedler der früheren polnischen Ostgebiete und den restlichen Gebieten Polens. Die präsentierten Erinnerungsmateriallien umfassen die Jahre 1939-1945, sie konzentrieren sich auf dem Verlauf des Zweiten Weltkrieges und den ersten Monaten nach dessen Beendung. Ausschließlich zwei der präsentierten Erinnerungen gehen über diese Zensur hinaus, denn sie betreffen Personen, die u.a. aufgrund des Aufenthalts in Gefangenschaft nach Oberschlesien erst ein paar Jahre nach dem offiziellen Kriegsende zurückgekehrt sind. Die Autoren der Erinnerungen teilen mit uns ihr eigenes Bild der durchlebten Erfahrungen, welches traumatisch und voller Emotionen ist. Die Form der präsentierten Relationen beeinflusst die Distanz von einigen Jahren, die seit den Ereignissen vergangen sind und die dabei rundherum entstandenen Legenden, Propagandainhalte und geschichtliche Übertragungen. Die Mehrheit der Relationen stellt die Kriegszeit aus der Perspektive junger Menschen dar, die sie damals waren, was sich auf den Charakter der präsentierten Nachrichten übertragt. Andere Probleme der Kriegszeit waren relevant für Erwachsene, andere für Kinder, ihre Erfahrungen und das Bewusstsein waren anders, wie auch die Reaktionen und die Beurteilung der umgebenden Wirklichkeit, was vorwiegend den Inhalt der publizierten Berichte determiniert. Die Autoren der Erinnerungen bedienten sich einer für sie einfachen Sprache, deswegen wurde ein Teil der Berichte auf Polnisch und ein paar Berichte auf Deutsch niedergeschrieben. Es fehlt aber auch nicht an Aussagen in der schlesischen Mundart. Die veröffentlichten Berichte wurden auch um Fußnoten ergänzt, in denen Begriffe, Erscheinungen und Bezeichnungen erläutert werden. Im Jahr 2013 haben wir uns dazu entschieden einen Verlagszyklus zu initiieren, der anhand einer Aufteilung in Bände, die Berichte der Zeitzeugen aus verschiedenen Lebensbereichen, durch ihre außergewöhnliche Erfahrungen, näher bringen soll Der erste Band unter dem Titel „Oberschlesische Sitten und Bräuche/Religiöses Leben“ welcher im Jahr 2013 herausgegeben wurde, ist eine Sammlung von Erfahrungen, dank denen man Sitten und Bräuche und religiöse Traditionen in Oberschlesien, die die Familien seit Jahrzehnten begleiten, kennenlernen kann. Die o.g. Publikation dagegen ist der 2. Band der Verlagsreihe, welche im Rahmen des Projektes „Archiv der erzählten Geschichte” herausgegeben wurde. In dieser Sammlung finden Sie bewegende Berichte der Einwohner Oberschlesiens, welche die Jahre 1939-1945 umfassen. Wir wünschen Ihnen unvergessliche Eindrücke während des Lesens unseres Buches. Das Projekt wurde mit den Mitteln des Bundesministeriums des Innern finanziert.

Preis : 34 zł

|

„Oberschlesische Sitten und Bräuche/ Religiöses Leben“

Die Publikation lädt zu einer Einführung in die außergewöhnliche Welt der erzählte Geschichte und somit zu einer einzigartigen Form der Zusammenkunft von Gegenwart und Vergangenheit ein. Zugleich handelt es sich dabei um ein Aufeinandertreffen von inneren Erlebnissen und Zeitzeugenerfahrungen, die man nicht aus Schulbüchern kennt. Die Erinnerungen der Bewohner der Region, deren Schicksal zuvor unbekannt war, ermöglichen eine Rekonstruktion eines anderen und umfangreicheren Bildes der Vergangenheit. Im ersten Teil des Bandes erfährt der Leser einiges über oberschlesische Sitten und Brauche, die zum Alltag unserer Väter und Großväter gehörten. Im Buch werden Sitten vor und während der Hochzeit sowie für die lokale Bevölkerung wichtige Brauche, wie Erntefest und das Bärenführen, beschrieben. Der zweite Teil wiederum ist dem religiösen Leben in Oberschlesien und damit verbundenen Traditionen, wie Fronleichnam und Pilgerfahrten. Diese Publikation stellt eine Nachlese einiger Editionen des Projekts „Archiv der Erzählten Geschichte: www.e-historie.pl“ des Hauses der deutsch-polnischen Zusammenarbeit dar, das bereits seit 2009 realisiert wird und dessen Ziel es ist eine Verständigungsbasis zwischen den Generationen aufzubauen und gleichzeitig das Geschichtsbewusstsein unter der jungen Generation zu stärken. Auf diese Weise werden auch entscheidende Momente aus der Geschichte, die von Menschen weitergegeben wurden, die diese Geschichte selbst miterlebt und geformt haben, in Erinnerung bleiben. Wir hoffen, dass die Lektüre dieser Veröffentlichung zur Förderung der Multikulturalität unserer Region inspirieren wird. Das Projekt wurde mit den Mitteln des Bundesministeriums des Innern finanziert.

Preis : 34 zł

|